Grilltipps für ein gutes Gelingen

Wenn die Lust auf Grillgenuss sonnige Gemüter nach draußen zieht, dann entscheiden sich Grillmeister gerne für sommerleichte Geflügelgerichte, um ihre Gäste zu verwöhnen. Dabei bietet Geflügelfleisch zahlreiche Vorteile, wenn es ins Grüne geht: Mit seinen vielseitigen und unkomplizierten Zubereitungsmöglichkeiten sowie seiner vorteilhaften Nährstoffzusammensetzung eignet sich Geflügel hervorragend für die Sommerküche.

Hoch im Kurs stehen etwa frische Salate mit Putenstreifen, knackig belegte Geflügelsandwiches und praktische Hähnchensticks zum Dippen. Wer ganz schnell auf Tour gehen will, der kann sich bei uns für verzehrfertige Gefügelerzeugnisse entscheiden – so kommt die richtige Würze auf die Grillteller!

So gelingt gegrilltes Geflügel ganz leicht
Die Zubereitung von gegrilltem Geflügel ist schnell und einfach – und garantiert raffinierte Geschmackserlebnisse. Hier einige Tipps, damit der Grillspaß zum vollen Erfolg wird:

• Ganzes Geflügel nur am Spieß grillen. Als Füllung eignen sich Gewürze, Kräuter oder Früchte. Vor dem Anschnitt sollte am Spieß Gegrilltes mindestens 5 Minuten ruhen. - Für den Grillrost sollte das Geflügel in Portionsstücke zerlegt oder flachgedrückt werden.

• Geflügelstücke können sehr gut mariniert werden. Als Basis für eine Marinade eignen sich Öl, Zitronensaft, Rot- und Weißwein, Sojasoße, Buttermilch und Würzessig. Dazu können je nach Geschmack Kräuter wie schwarzer und weißer Pfeffer (grob gestoßen), Wacholderbeeren, Piment und Koriander, Thymian, Majoran, Lorbeerblätter, Rosmarin, Basilikum oder Knoblauch gegeben werden. Das Fleisch für eine Nacht in einer flachen Keramik- oder Glasform in die Marinade einlegen, so dass sich das Aroma entwickeln kann.

• Während des Grillens bleibt das Fleisch durch Bestreichen mit Marinade, gewürztem Öl oder Barbecue-Soßen saftig und die Haut wird knusprig. Besonders leicht zuzubereiten sind mit Kräutern gewürzte Geflügelteile – etwa Hähnchenschenkel – in Alufolie gegart.

• Geflügelfleisch und Gemüse können am Abend zuvor mariniert werden. Dazu ist das Fleisch mit Rapsöl und Gewürzen in eine flache Keramikschüssel zu legen und in den Kühlschrank zu stellen. Das spart nicht nur Zeit für die Grillparty, sondern das Geflügel wird darüber hinaus auch noch besonders schmackhaft. Am Tag selber müssen nur noch die frischen Salate zubereitet werden – und die Gäste können kommen.

• Wichtig bei einem Holzkohlegrill ist die Vorlaufzeit, die der Glut gewährt wird. Ca. 30 Minuten dauert es vom Anzünden bis zur grillfertigen Glut. Wenn die Holzkohle leicht mit Asche bedeckt ist und die Hand in 10 cm Abstand für zwei Sekunden über der Glut gehalten werden kann, dann ist es soweit. Jetzt nur noch das Grillgut auflegen und darauf achten, dass kein Fett in die Glut tropft. Am besten geht dies, indem mariniertes Fleisch vor dem Auflegen kurz abgetupft oder aber eine Alugrillschale verwendet wird.

• Das Fleisch sollte durchgegart sein – auch am Knochen sollte das Fleisch nicht mehr rosig sein – und trotzdem zart und lecker. Daher wird für jeden Zentimeter Fleischdicke mit einer Grillzeit von einer Minuten gerechnet. Diese Faustregel gilt übrigens auch für das Grillen von Obst und Gemüse.

GUTEN APPETIT

k3konzept | 2015